Blickmaschinen

Ausstellung

Blickmaschinen


Regina Silveira

Blickmaschinen
oder wie Bilder entstehen

Zeitgenössische Künstler schauen auf die Sammlung Werner Nekes

Sie lenken, bannen, verführen und täuschen das Betrachterauge: Anamorphosen, Laterna-Magica, Kaleidoskope, Perspektivtheater oder Wundertrommeln. Den Bildern, optischen Geräten und Apparaturen, die als Vorläufer für Film, Fernsehen und das digitale Zeitalter anzusehen sind, wenden sich heute viele Künstler zu. Sie beziehen diese historischen Medien häufig parallel zur Nutzung von Video, Digitalkamera oder Computer in ihre Arbeiten ein. Ihr Interesse ist weniger von einer nostalgischen Sehnsucht geleitet, als von dem Ziel, die aktuelle Bildproduktion und gegenwärtige Sehweisen zu hinterfragen und den Prozess der Bilderzeugung sichtbar zu machen.

Die Ausstellung Blickmaschinen stellt zu diesem Thema Werke von 40 zeitgenössischen Künstlern seit den 1950er Jahren vor, beispielsweise von Dennis Adams, Olafur Eliasson, Hans-Peter Feldmann, Douglas Gordon, Ulrike Grossarth, William Kentridge, Mischa Kuball, Pipilotti Rist, Thomas Ruff, Robert Smithson oder Kara Walker. Diese Werke werden in Zusammenhang mit ca. 200 historischen Exponaten aus der einzigartigen Sammlung des Filmemachers Werner Nekes gezeigt.

In der Gegenüberstellung will die Ausstellung die Ursprünge der Bildproduktion erfahrbar machen und vor Augen stellen, wie Realität und Fiktion, Illusion und Vision ineinander greifen. Anhand der kulturhistorischen Exponate aus der Sammlung Nekes lässt sich die geschichtliche Entwicklung der Bilderzeugung vor dem Hintergrund der jeweiligen technischen Möglichkeiten ablesen. Innerhalb des Ausstellungsparcours sind die Objekte als medienarchäologische Stationen präsentiert. Sie sind teils in Vitrinen zu sehen, teils können sie vom Publikum benutzt werden.

Dagegen machen die künstlerischen Werke die spezifischen Bedingungen und Eigenschaften künstlerischer Bildproduktion und Bildbefragung sichtbar. Die Aktualisierung von überlieferten Konzepten und Apparaturen meint mehr als eine Wiederbelebung: Sie birgt das Potential von Entwicklung und Erneuerung, von Überraschung und Versuch. Dabei findet in der Gegenüberstellung der Bilder, die von den Apparaten und verschiedenen Techniken geliefert werden, mit dem, was das menschliche Auge bereit ist, an Bildern wahrzunehmen, immer auch eine Überprüfung unserer Sehgewohnheiten statt.

Den Auftakt macht die durch Europa tourende Ausstellung am 23. November 2008 im Museum für Gegenwartskunst Siegen. Anschließend wird sie in Kooperation mit dem C3 Center for Culture & Communication Foundation in der Mücsarnok Kunsthalle, Budapest zu sehen sein, danach im Centro Andaluz de Arte Contemporáneo in Sevilla.


Kuratoren der Ausstellung: Nike Bätzner, Werner Nekes, Eva Schmidt
in Zusammenarbeit mit Miklós Peternák und José Lebrero Stals.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog im DuMont Verlag.

Abbildung: Regina Silveira, The Saint's Paradox (Das Paradox des Heiligen), 1994, Installation mit Holzfigur und haftendendem Vinylscherenschnitt. Courtesy Regina Silveira und MAC/USP Collection Museum of Contemporary Art / University of Sao Paulo, Photo: Mauro Restiffe.





Museum für Gegenwartskunst Siegen
23. November 2008 - 10. Mai 2009
Blickmaschinen / Visual Tactics

Mücsarnok / Kunsthalle, Budapest
19. Juni - 23. August 2009
Pillanatgépek

Centro Andaluz de Arte Contemporáneo, Sevilla
17. September - 22. November 2009
Máquinas de mirar




Veranstaltungen:

weitere Termine

News:


Blickmaschinen wird großzügig gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Gefördert durch die
kulturstiftung-des-bundes

Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen
NRW


Die Präsentation ist eine Ausstellung im Rahmen des Projektes Visuelle Taktiken/ Visual Tactics und wird gefördert durch das EU-Culture Programme.

EU Kultur

Weiterer Förderer ist Pro Helvetia:

pro helvetia